Das Einkommensteuergesetz garantiert im § 108c für Produktverbesserungen oder Neuentwicklung von Produkten unter bestimmten Voraussetzungen eine steuerfreie Prämie, die bar ausbezahlt wird. Die Höhe dieser Prämie beträgt 12% des nachgewiesenen Forschungsaufwandes. Und dem neuen Regierungsprogramm vom Jänner 2017 zufolge soll die Prämie demnächst sogar auf 14% angehoben werden!

Die Forschungsprämie bleibt viel zu oft beim Finanzamt liegen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und zumindest zwei Hauptursachen: Einerseits werden zu wenige Anträge gestellt, andererseits werden in den wenigen Antragstellungen selten alle Beträge im gesetzlich garantierten Umfang vollständig eingefordert. Wir haben uns jedoch darauf spezialisiert, unseren Klienten die höchstmögliche Prämie zu verschaffen.

Für die vielen Unternehmen, die ständig an der Neuentwicklung und an der Verbesserung von Produkten arbeiten, haben wir u.a. zwei besonders attraktive Angebote:

  • Einen abendlichen Workshop (zweieinhalb Stunden), bei dem Sie Tips aus der Praxis erhalten, wie Sie die technische Projektbeschreibung für die FFG (Forschungsförderungsgesellschaft) erfolgversprechend verfassen können, und
  • einen Schnelltest für Ihre Beschreibung - bei uns erfahren Sie rasch und kostengünstig, ob Ihr Projekt Chancen hätte, eine Forschungsprämie zu erhalten. Wir schätzen auch für Sie ab, wie hoch diese Prämie sein kann. Damit wissen Sie schnell, ob es sich lohnt, den Antrag zu stellen und auch im eigenen Unternehmen dazu die Weichen zu stellen.

Noch ein wichtiger Hinweis: Auch für fehlgeschlagene Entwicklungen gibt es die Forschungsprämie. Und es ist unerheblich, ob eine Entwicklung schon verkauft wurde, oder nicht. Ebenso spielt der Umsatz des Unternehmens für die Höhe der Prämie keine Rolle.

Es geht ganz einfach:

Wir machen für Sie einen Schnelltest Ihrer Projektbeschreibung. Sie erfahren von uns in wenigen Tagen, ob Sie damit einen Antrag auf Forschungsprämie argumentieren können und auch, wo Ihre Beschreibung noch undeutlich ist. Mit dem Ergebnis können Sie in Ihrem Unternehmen entscheiden, ob Sie einen Antrag an das zuständige Finanzamt stellen wollen. Auch dabei helfen wir Ihnen gerne - wenn Sie wollen, in Zusammenarbeit mit Ihrem Steuerberater.

Übrigens: Unternehmen, die über eine ISO-Zertifizierung verfügen, haben die Informationen für die Antragstellung erfahrungsgemäß ohnehin schon zum größten Teil aufbereitet.

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaftskommentar

Wenn sich Medien vom Kaliber eines "Standard" mit der Forschungsprämie beschäftigen, hat das Thema zweifelsfrei Gewicht. Die Berichterstattung zeigt aber, wie gespalten die Politik und die Journalisten diesem Instrument gegenueberstehen: Auf der einen Seite sind die Praktiker, die aus Erfahrung wissen, dass technische Innovation der wichtigste Wirtschaftsmotor ist. Auf der anderen Seite befinden sich die Rückwärtsorientierten, denen die diskutierte Erhöhung der Forschungsprämie - und damit eine Ankurbelung der Wirtschaft - viel zu schnell geht.

Dass Österreichs Wirtschaft derzeit einen Anschub mehr als nötig hat, weil uns die meisten vergleichbaren Länder bereits komplett abgehängt haben, dürften die "Bremser" vergessen. Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um gegenüber Politikern klarzustellen, wie wichtig Forschung und Entwicklung für uns alle ist - unabhängig davon, ob sie in Labors oder an Drehbänken stattfindet. Das ständige politische Bekenntnis zu F&E ist aber völlig wertlos, wenn wichtige Initiativen in den Schubladen enden.

Und wahrscheinlich ist es zur Föderung der Forschung auch notwendig, die Skepsis mancher WirtschaftsjournalistInnen zu überwinden.

10.5.2017 © Reinhard Raberger

 

Siehe dazu auch: Beitrag in 'LinkeIn' vom 15.2.2017

Back to Top